Realer Irrsinn: Eine Brücke im Nichts für Nichts | extra 3 | NDR

extra 3

334 Tsd. aufrufe39

    Keine Gleise, keine Straße, kein Wirtschaftsweg. Trotzdem wurde in Ladenburg am Neckar eine nigelnagelneue Brücke gebaut. Und die steht jetzt einfach nur so da.
    Autor: Daniel Sprenger
    Noch mehr Realer Irrsinn: defasts.info/sun/PLVRMKQHY0icxzX_WkE-s8_-YF_JAo_h92
    www.x3.de
    www.ndr.de/extra3
    extra3
    extra3
    extra3

    Am Vor 16 Tage

    KOMMENTARE

    1. Marcel VastoLorde

      wie kann eine kack brücke so viel kosten an der ist nichts aufwendig oder speziell.....diese Steuergeldverschwendung gehört vors gericht genau wie jede andere

    2. Ingrid Mueller

      Auch in Saarbrücken-St.Arnual gibt es die Weil sie da ist Brücke.sie führt 4spurig in ein Naturschutzgebiet

    3. Christoph K.

      Garagentor rein und fertig ist die Traktorgarage.

    4. Quinn Dissglerio

      Ohne das jetzt für dieses Fall recherchiert zu haben, ob das auch hier zutrifft mchte ich dazu ein paar Worte sagen - und die Brücke ein wenig verteidigen: Um eine Bahntrasse neu zu bauen müssen extrem viele Hürden im Naturschutz, Lärmschutz, Emissionsschutz, etc. genommen werden - es ist im Grunde fast unmöglich heute noch neue Bahntrassen zu planen. Von bauen will ich gar nicht reden. Also werden Trassenkorridore, die auch schon seit vielen Jahren nicht mehr genutzt werden und teilweise bereits zurückgebaut sind, in den Raumordnungs- und Regionalplänen weiterhin als Trassen geführt und in den Flächennutzungsplänen (an die sich JEDER, der irgendwas bauen will halten muss) auch so abgebildet. Diese Bereiche sind also von Bebauung rei zu halten. Dementsprechend, und das war die Aussage am Beginn des Beitrages, muss auch hier der entsprechende Korridor freigehalten werden. Da es sich hier um eine Kreisstraße handeln wird (die Benzstraße dürfte eine oder mehrere Kategorien darunter liegen) ist eine Brücke notwendig, um dort eben keinen Bahnübergang errichten zu müssen. Ein neues Gleis in die Trasse zu legen dürfte eine Sache von ein paar Monaten sein - dann erst noch eine neue Brücke bauen zu müssen ein paar Jahre. Und dann wird auch wieder gemeckert, dass das ja Steuergeldverschwendug gewesen sei. Den einzigen "Aufreger", den ich hier sehe, ist die Tatsche, dass die Brücke bereits 3 JAhre vor der eigentlichen Straßenbaumaßnahme errichtet worden ist. Liebes Realer-Irrsinn-TEam, ich mag eure Beiträge, denn leider ist da auch immer wieder ziemlicher Irrsinn dabei. Allerdings würde ich es begrüßen, wenn ihr auch einmal recherchiert, warum denn manche Dinge so sind, wie sie sind - und euch die Antworten, die ihr bekommt auch zu Herzen nehmt. Auch ihr dürft Jornalismus betreiben und euch informieren. Macht nicht aus allem, was komisch ist eine Geschichte, mit der Ihr Verwaltungen Dinge vorwerft, an die sie sich halten MÜSSEN!!

    5. xKaZhoo

      Wie unterstützt man als Bürgermeister seinen Kumpel bei einer Baufirma mit dem Geld der Bürger? Hmmmmm

    6. Thomas Ryser

      Ein Skandal diese einsame Brücke, wo doch der Trend eindeutig zur Zweitbrücke geht.

    7. LanosHD

      Die 1,4 Millionen hätten die auch mir geben können. Ich hätte denen dafür eine Sandbrücke gebaut. Den gleichen Zweck hat sie auf jeden Fall gehabt.

    8. Geschichtsbilder

      Die Brücke ins Nichts, die nichts überbrückt. So geht Deutschland!

    9. Markus Magnon

      2:03 - An den/die Cutter/in. Da geht man die Soundbibliothek durch und denkt sich: Ja, diesen Fiepton packe ich jetzt mal auf die Audiospur?! Why?

    10. Rhymin Simon S-V

      Die Brücke kann doch super als carport genutzt werden

    11. Ole Urgast

      Eine Umgehungsstraße durchschneidet die bisherige Landschaft. Parallel zum Planfeststellungsverfahren - und sich meist noch bis auf mehr als zehn Jahre darüber hinaus erstreckend - läuft daher ein Flurbereinigungsverfahren. Die Grundstücke - und damit auch das Wirtschaftswegenetz - wird dabei neu geordnet. Die bisherigen Grundstücke und Wirtschaftswegeverbindungen werden durch die neue Straße ja zerschnitten und teilweise unterbrochen. Wird die Bahntrasse nicht endwidmet, ist die Brücke erforderlich. Wird die Bahntrasse endwidmet, so ist die Stelle wegen des frei werdenden Grundstücks der Trasse natürlich der optimale Ort für einen Wirtschaftsweg. Eine Bahntrasse lässt sich kaum anders als für einen Weg sinnvoll nutzen. Daneben dient die Landschaft der Naherholung. Dazu muss sie erreichbar sein. Die Straße unterbricht den bisherigen Zugang. Daher werden sowieso Brücken erforderlich. Es mag sein, dass die Brücke bei nicht vorhandener Bahntrasse 100m links oder rechts ihres jetzigen Standorts errichtet worden wäre. Sie wäre aber sowieso errichtet worden. Die verfallene Bahntrasse führt nur dazu, dass sich der genaue Standort quasi aufdrängt - egal, ob die Trasse reaktiviert wird, oder dort in der Flurbereinigung ein Wirtschaftsweg landet. Für "Soda"-Brücken, die lange vor der Straße bebaut werden, gibt es generell einige Gründe: a) Eine Brücke ist schwer. Der Untergrund verdichtet sich nach, die Brücke sinkt etwas ein (setzt sich). Das passiert in den ersten Jahren nach dem Bau. Auch wenn es sich nur um einige Millimeter handelt: Würden die Brücken gleichzeitig mit der Strecke gebaut, hätte man einen Höhenversatz und könnte wenige Jahre nach Fertigstellung mit der Sanierung beginnen. Alternatve wäre, die Brücken deutlich teurer zu konstruieren und auf Bohrpfählen zu gründen, was die Setzungen erheblich reduziert. Was den Bau deutlich teurer macht. b) Vom Beginn der Planung bis zum Baurecht vergeht viel Zeit. Der Neubau einer Straße greift in viele Rechte ein - und jeder Betroffene hat das gute Recht, das ihm die Notwendigkeit, dass augerechnet sein Grundstück benötigt wird, auch nachgewiesen wird. Man mag über die Dauer der Planung meckern, wie man will - wenn man selber Betroffener ist, würde man wohl kaum auf diese Rechte verzichten wollen. Dabei ist die Inanspruchnahme für die Straße selbst meist noch der einfachere Teil - richtig schwer wird es bei den erforderlichen Inanspruchnahmen für den ökologischen Ausgleich (Kompensation und Artenschutz) - und den sich während der Planung ja weiter ändernden Ökologie (und Gesetzen). Selbst wenn der Planfeststellungsbeschluss (Baurecht) da ist, kann dieser auch noch beklagt werden. Ob sich Gegner (die gibt es quasi immer) sich wirklich Chancen ausrechnen oder die Maßnahme nur verzögern wollen, oder ob keiner klagt, ist auch Glückssache. Wann der Planfeststellungsbeschluss also erlaubt, auch zu bauen, ist nicht genau vorhersehbar. Ist der Planfeststellungsbeschluss endlich rechtskräftig, kann aber immer noch nicht gebaut werden - das Projekt muss noch in den Haushalt. Erst wenn das Baurecht da ist, kann ja geplant werden, wann wieviel Geld bereit gestellt wird (und werden kann). Außerdem muss die Planung weiter für die konkrete Ausführung nachdetailiert werden (Bauentwurf). Ganz vereinfacht: Für das Baurecht ist es egal, wie der Stahl im Brückenbeton konkret verläuft - für den Bau muss man das natürlich auch planen. Ein Planfeststellungsbeschluss gilt dann 6 Jahre. Wird bis dahin mit dem Bau nicht begonnen, verfällt er. Wegen der Gültigkeit der ökologischen Gutachten (insbesondere Artenschutz), sowie Verkehrsprognosen (aus denen sich z.B. der Lärmschutz ergibt) etc, müsste die Planung fast völlig neu gestartet werden. Ist der Bau hingegen in den 6 Jahren begonnen, verfällt das Baurecht nicht. Eine Brücke ist also optimal, um den Verfall des Baurechts (und der immensen Kosten, die dahinter stecken) zu verhindern. Die Kosten einer einzelnen Brücke sind im Vehältnis zu den Kosten, die der Verfall des Baurechts bedeutet, verhältnismäßig gering. Sie betreffen aber auch nur eine sehr begrenzte Fläche. Würde man stattdessen schon einen Bereich der Strecke bauen, hätte man hingegen schon eine Zerschneidung von Grundstücken und müsste schon dafür neue Wirtschaftswege anlegen.

    12. Matthias Schorn

      Herzlich willkommen im Irrenhaus BRD.

    13. Christian Fiebig

      Da wurde wahrscheinlich die Verantwortung möglichst auf viele Stellen verteilt, damit zum Schluß gar niemand mehr Schuld ist.

    14. Christian Janzen

      Kiffer so: Danke, neuer Spot😃

    15. Yannis Amrein

      Die deutschen wieder😂

    16. D oS

      naja als die Brücke geplant wurde 1960 war das Gleis ja noch in Betrieb. Was die letzten 40 Jahre war, kann man ja nicht vorhersehen... Eigentlich sollte man ein Land oder Regierung für so einen Schwachsinn zur Kasse bitten. Am besten haftbar machen!

    17. Sebastian Weiß

      Endlich tut Scheuer was für den Bahn Ausbau 🤣

    18. Reinhard Nollert

      Da sind nicht nur die Politiker schuld, sondern die Beamte, die diesen Mist nicht bemerken und Anträge jahrelang in der Schublade unbearbeitet liegen lassen. Aber so ist nun einmal deutsche Bürokratie. Mit dem Geld der Steuerzahler kann man das ja machen.

    19. El Chrisso

      Willkommen in Deutschland😂😂

    20. MNH MNH

      1:55 Arjan Roben

    21. Rainer Winterstein

      Der liebe Onkel von irgendeinem Politiker hat sich über den Auftrag von 1,4 Millionen Euro gefreut. Danach werden sich die Gewinne geteilt. Das nennt man dann Demokratie. ;)

    22. Salahu kalb

      Beste Street-Art-Gallerie, Outdoor-Party Platz, Konzert-Tribüne... mit ein bisschen Kreativität und Bier wird das neue Hotspot fürs Leben.

    23. __

      Hab auf der Brücke schon einmal einen durchgezogen, für mehr ist sie auch nicht zu gebrauchen

    24. Freecy07

      So wäscht Deutschland sein Geld

    25. marius wo0lf

      da hat wohl jemand gepennt und ich würde den verantwortlichen suchen und ihn mal vor diese brücke stellen,denn würde ich gerne wissen was er sagt

    26. r0nnes

      Davon gibts hunderte solcher Bauwerke und der Witz ist: es gibt sogar einen Fotografieverein, der die alle Katalogisiert und erfasst :D :D

    27. VOID ON DEMAND

      nichtmal für illegale raves kann man das ding benutzen - viel zu nah an häusern... was für eine verschwendung :(

    28. Hein Meier

      Überall Millionenverschwendung. Wir kennen es seit 40 Jahren. . Werbechefs in Firmen verschmeissen im Januar Riesengelder an Zeitungen. Danach haben die Bürokraten kein Geld mehr für kleinere, nachkommende Ausgaben.. .schmutzig lach wegen Büro- Schläfern

    29. Chicki69GER

      In Castrop-Rauxel, NRW, gibt es dieses Phänomen auch

    30. Mike Ludolf

      einfach nur Genius, kommunikation ON POINT!

    31. Ole Hofmann

      2:00 könnte auch RINs Vater sein

    32. M M

      Aber wehe ein Privatmensch möchte etwas bauen

    33. Spatz Taube

      da würde ja nicht mal ein Zug durchpassen auch wenn das Gleiß benutzt werden würde...... Warum schaut man nicht an welche Baufirma das gezahlt wurde und von wem und ermittelt da?

    34. JHK 420

      Denke die Brücke ist eher ein mittel zur Geldwäsche gewesen....

    35. MrArgonlegends

      Manchmal einfach nur unfassbar

    36. Valtureblack

      Die ARMEN Brombeeren

    37. MrUedes

      Richtung Karlsruhe gab es auch so eine Brücke.....Jahrelang stand sie da ohne Funktion und plötzlich wurde sie wieder abgerissen...

      1. aeon90q1

        da hatte wohl ein Brückenbauer hohe Freunde in der Stadtverwaltung:D

    38. SilverWave

      Einfach einen Radweg statt dem Gleis hin bauen.

    39. Objektief

      1,4 Mio Euro werden ohne Sinn einfach aus dem Fenster geschmissen aber wenn man 3,50€ vom Staat haben will muss man 1000 Formulare ausfüllen und auf Knien betteln. Willkommen in Deutschland 🤪

    40. HV-Juli

      Text Zur Navigation springen Zur Suche springen Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Text (Begriffsklärung) aufgeführt. Text (lateinisch texere ‚weben‘, ‚flechten‘) bezeichnet im nichtwissenschaftlichen Sprachgebrauch eine abgegrenzte, zusammenhängende, meist schriftliche sprachliche Äußerung, im weiteren Sinne auch nicht geschriebene, aber schreibbare Sprachinformation (beispielsweise eines Liedes, Films oder einer improvisierten Theater­aufführung). Aus sprachwissenschaftlicher Sicht sind Texte die sprachliche Form einer kommunikativen Handlung. Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 2 Text und Schrift 3 Textualitätskriterien und Textdefinitionen 4 Literatur 5 Weblinks 6 Einzelnachweise Allgemeines Texte werden einerseits durch pragmatische, also situationsbezogene, „textexterne“ Merkmale, andererseits durch sprachliche, „textinterne“ Merkmale bestimmt.[1] In der Sprach- und Kommunikationswissenschaft existieren viele verschiedene Textdefinitionen nebeneinander, die anhand verschiedener Textualitäts­kriterien Texte und „Nicht-Texte“ voneinander trennen. Weiter gefasste Textbegriffe schließen auch Illustrationen oder Elemente der nonverbalen Kommunikation (etwa Mimik und Gestik) in den Text ein.[2] Unter Umständen kann sogar eine reine Bildsequenz als Text gelten, wenn damit erkennbar eine kommunikative Funktion erfüllt wird.[3] Der Begriff des „diskontinuierlichen“ Textes aus dem Bereich der Sprachdidaktik umfasst Texte, die nicht fortlaufend geschrieben sind und sich teilweise nicht-sprachlicher Mittel bedienen, wie Formulare, Tabellen und Listen, Grafiken und Diagramme. Text und Schrift Texte können mithilfe einer Schrift dargestellt werden, deren Zeichen Phoneme, Silben oder Wörter bzw. Begriffe codieren. Verschiedene Kulturen verwenden hierzu unterschiedliche Alphabete. Durch die Einführung der Schrift wurde eine Möglichkeit geschaffen, Texte, wie zum Beispiel Geschichtsschreibung, Erzählungen und Sagen, für die Nachwelt zu archivieren. Ein großer Teil des geschichtlichen Wissens stammt aus schriftlichen Aufzeichnungen, die archiviert wurden oder zufällig erhalten blieben. Texte aus Kulturen mit einer schriftlichen Überlieferungstradition unterscheiden sich in ihrem Aufbau von Texten aus Kulturen, in denen die mündliche Überlieferung eine größere Rolle spielt. In den Geisteswissenschaften werden Kulturen, von denen keine schriftlichen Dokumente überliefert sind, der Vor- und Frühgeschichte zugerechnet. Somit wird eine zwar indirekte, aber dennoch sehr bedeutsame Definition des Gegenstandes der Geschichtswissenschaft durch die Überlieferung von Texten gegeben. Textualitätskriterien und Textdefinitionen Wie oben erwähnt, führt eine genauere, wissenschaftliche Betrachtung zu komplexeren Definitions- und Beschreibungsversuchen. Die Eigenschaft des „Text-Seins“ bezeichnet man als Textualität, die sprachwissenschaftliche Untersuchung von Texten ist die Textlinguistik. Diese Disziplin stellt verschiedene Textualitätskriterien zur Verfügung. Robert-Alain de Beaugrande und Wolfgang Ulrich Dressler stellten 1981 eine Reihe solcher Kriterien vor. Diese Kriterien beziehen sich einerseits auf die Merkmale des Textes selbst (Kohäsion, also formaler Zusammenhalt und Kohärenz, also logischer Zusammenhalt), andererseits auf die Merkmale einer Kommunikations­situation, aus der der betreffende Text entsteht bzw. in der er eingesetzt wird (Intentionalität, Akzeptabilität, Informativität, Situationalität). Kohäsion und Kohärenz gehören zu den am weitesten akzeptierten Textualitätskriterien, aber auch hier gibt es Abweichungen: Es gibt durchaus Texte, welche aus zusammenhanglosen Worten oder gar Lauten, zum Teil auch aus bis zu bloßen Geräuschen reduzierten Klangmalereien bestehen, und die, im Ganzen dennoch vielschichtig interpretierbar, eine eigene Art von Textualität erreichen (zum Beispiel Dada-Gedichte). Hier kommen die situationsbezogenen Textualitätskriterien ins Spiel: Texte sind auch dadurch bestimmt, dass ein Sender sie mit einer bestimmten Absicht (Intention) produziert und/oder ein Empfänger sie als solche akzeptiert. Ob ein Text für einen bestimmten Empfänger akzeptabel ist, hängt wiederum stark davon ab, ob dieser einen Zusammenhang der empfangenen Äußerung mit seiner Situation herstellen, den Text also in seine Vorstellungswelt „einbauen“ kann (Situationalität), und ob der Text für ihn informativ ist, also in einem bestimmten Verhältnis erwartete und unerwartete, bekannte und neue Elemente enthält. Um auf das Beispiel des Dada-Gedichtes zurückzukommen: Ein nicht offensichtlich kohäsiver oder kohärenter Text kann als solcher akzeptabel sein, wenn der Empfänger davon ausgeht, dass die Intention des Senders ein hohes Maß an überraschenden oder von der Norm abweichenden Elementen im Text erfordert. Die Intertextualität als letztes der Textualitätskriterien nach de Beaugrande und Dressler ist die Eigenschaft eines Textes, mit anderen Texten in Verbindung zu stehen und auf sie Bezug zu nehmen. In literarischen Texten geschieht dies häufig durch bewusste Verweise und Zitate, Intertextualität kann ihren Ausdruck jedoch z. B. auch darin finden, dass ein Gebrauchstext die üblichen Konventionen seiner Textsorte erfüllt. Die einzelnen hier angeführten Textualitätskriterien sind in ihrer Interpretation durch de Beaugrande/Dressler zum Teil umstritten. Allgemein anerkannt ist, dass ein Text eine erkennbare kommunikative Funktion hat, die durch die kommunikative Absicht des Senders und die Erwartungen des Empfängers bestimmt wird, dass er als Äußerung abgegrenzt und thematisch orientiert ist, d. h. über einen inhaltlichen Kern verfügt. Eine solche Textdefinition aus kommunikativ-pragmatischer Perspektive bietet Susanne Göpferich: „Ein Text ist ein thematisch und/oder funktional orientierter, kohärenter sprachlicher oder sprachlich-figürlicher Komplex, der mit einer bestimmten […] Kommunikationsabsicht […] geschaffen wurde, eine erkennbare kommunikative Funktion […] erfüllt und eine inhaltlich und funktional abgeschlossene Einheit bildet.“ - Göpferich, 1995, S. 56f. Literatur Doris Bachmann-Medick: Textualität in den Kultur- und Literaturwissenschaften. Grenzen und Herausforderungen. In: dies. (Hrsg.): Kultur als Text. Die anthropologische Wende in der Literaturwissenschaft. 2. Auflage. Francke, Tübingen/Basel 2004, S. 298-330. ISBN 3-8252-2565-8. Robert-Alain de Beaugrande, Wolfgang Ulrich Dressler: Einführung in die Textlinguistik. Niemeyer, Tübingen 1981, ISBN 3-484-22028-7 (Konzepte der Sprach- und Literaturwissenschaft 28). Klaus Brinker: Linguistische Textanalyse. Eine Einführung in Grundbegriffe und Methoden. 6. Auflage. Erich Schmidt, Berlin 2005, ISBN 3-503-07948-3. Hadumod Bußmann: Lexikon der Sprachwissenschaft (= Kröners Taschenausgabe. Band 452). 2., völlig neu bearbeitete Auflage. Kröner, Stuttgart 1990, ISBN 3-520-45202-2. Susanne Göpferich: Textsorten in Naturwissenschaften und Technik. Pragmatische Typologie - Kontrastierung - Translation. Forum für Fremdsprachen-Forschung 27. Narr, Tübingen 1995. Susanne Göpferich: Text, Textsorte, Texttyp. In: Mary Snell-Hornby et al.: Handbuch Translation. Stauffenburg, Tübingen 1999, ISBN 3-86057-992-4. Susanne Horstmann: Text. In: Reallexikon der deutschen Literaturwissenschaft. Band 3, de Gruyter, Berlin/New York 2003, ISBN 3-11-015664-4, S. 594-597. Stephan Kammer, Roger Lüdeke (Hrsg.): Texte zur Theorie des Textes. Reclam, Stuttgart 2005, ISBN 3-15-017652-2. Ludolf Kuchenbuch, Uta Kleine (Hrsg.): „Textus“ im Mittelalter. Komponenten und Situationen des Wortgebrauchs im schriftsemantischen Feld. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2006, ISBN 978-3-525-35868-9. Maximilian Scherner: „TEXT“. Untersuchungen zur Begriffsgeschichte. In: Archiv für Begriffsgeschichte. 39, 1996, S. 103-160. Weblinks WiktionaryWiktionary: Text - Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen Einzelnachweise Hadumod Bußmann: Lexikon der Sprachwissenschaft. 1990, S. 776. Hadumod Bußmann: Lexikon der Sprachwissenschaft. 1990, S. 776. Susanne Göpferich: Text, Textsorte, Texttyp. In: Mary Snell-Hornby et al.: Handbuch Translation. 1999, S. 61. Normdaten (Sachbegriff): GND: 4059596-1 Kategorien: Literarischer BegriffSprachwissenschaft Navigationsmenü Nicht angemeldet Diskussionsseite Beiträge Benutzerkonto erstellen Anmelden Artikel Diskussion Lesen Bearbeiten Quelltext bearbeiten Versionsgeschichte Suche Hauptseite Themenportale Zufälliger Artikel Mitmachen Artikel verbessern Neuen Artikel anlegen Autorenportal Hilfe Letzte Änderungen Kontakt Spenden Werkzeuge Links auf diese Seite Änderungen an verlinkten Seiten Spezialseiten Permanenter Link Seiten­informationen Artikel zitieren Wikidata-Datenobjekt Drucken/­exportieren Buch erstellen Als PDF herunterladen Druckversion In anderen Projekten Commons Wikiquote In anderen Sprachen العربية English Español Français Hrvatski Magyar Italiano Русский Slovenščina Links bearbeiten

    41. Reiner Wongler

      Wessen Verwandter von welchem Minister da wohl den Bau-Auftrag für seine Firma bekommen hat? Korruption und Vetternwirtschaft gibt es in Deutschland bekanntlich nicht...

    42. S. B

      Na da hat mal wieder jemand in seine Tasche gewirtschaftet. Brücke kostet x, zur Verfügung gestellter Betrag y war viel höher und der Rest reicht dann schon um irgend einen Bonsensack das Konto aufzufrischen.

    43. Bubba McGullicutty

      Mal wieder ein Beispiel dafür, das in Deutschland endlich die Amtshaftung her muss.

    44. Mike Kahle

      Behörden =GELDFRESSER +DUMMSCHWÄTZER

    45. Joschua Menke

      Fährt ein Zug durch die Brombeeren 😂😂😂

    46. Guido Draheim

      **** Das ist Satire - das muss nicht die Wahrheit transportieren. **** 0:04 Man muss sehr genau hinschauen, am Anfang des Films wird für einen kurzen Moment das Wasser des Neckars eingeblendet. Die Brücke steht weniger als 100m vom Fluß entfernt, über den eh eine höhere Brücke gebaut werden muss. Wenn man an den (ehemaligen) Gleisen keine Brücke baut, dann mindestens ein Damm. Durch einen Damm kann man aber nicht nachträglich Gleise quer durch bauen - im Gegensatz zur Straße innerorts, wo man diese nachträglich wieder-errichten kann. Daher herrscht hier ein fundamentaler Unterschied - aufgelassene Gleise oder Bahnstrecke entwidmet. Eine Entwidmung ist allerdings ein längerer Prozess, den man nicht mal eben so anstößt. Da geht es nicht nur um die Interessen der Nutzer, sondern um die Änderung von Flächennutzungsplänen, einschließlich langfristiger wirtschaftlicher Entwicklungsoptionen auf mehrere administrativen Ebenen. Das dauert. Und kostet. - Und ja, hinterher ist man natürlich schlauer.

    47. Derva Kommt von hinten

      kein wunder das solche gemeinden verschuldet sind.

    48. Kostja Pesterew

      Unter der Brücke ist ein neuer Wohnraum entstanden für Obdachlose

    49. Robert w

      Das geht, hat ja auch niemand komplett bezahlt, ...nur teilweise

    50. Bully1893

      Also ganz ehrlich, das sind 1,4 Millionen Euro die sinnlos verschwendet wurden. Das sollte wie Steuerhinterziehung geahndet werden. Krank...

    51. Jo Loh

      fakt ist es braucht eine Entwidmung der Bahnanlagen ob da Gleise liegen oder nicht ist Wurscht! Deshalb macht mann ja Radwege auf Stillgelegten strecken ! Damit bleibt eine reaktivierung möglich !

    52. JohnHazelwood58

      Gleise hin oder her ... die Brücke ist so niedrig, da würde garkein Zug drunter durchpassen! Sieht auf jeden Fall so aus! Mindesthöhe für Brücken über der Schienenkanten sind 5,25m ...

    53. mozart101000

      Nicht immer gleich meckern, bei uns ist die Bahnstrecke nach 40 Jahren wieder aktiviert worden. Da ist noch Zeit... 😜

    54. acabcrusader

      In Coesfeld steht auch so nen Ding 😂

    55. Silver_Knee

      Ah den alten Witz von den Anwohnern des So-Da Krans recyceln. Immerhin geht man beim NDR gewissenhaft mit Steuergeldern um.

    56. Meklovin90

      K O R R U P T I O N Es kann mir keiner erzählen, dass das hier nicht wieder ein Fall von Korruption und Bereicherung ist. Aber der deutsche Michel lässt sich mal wieder an der Nase herumführen, geschuldet an den Wirren der deutschen Bürokratie und seiner Liebe zur Ordnung.

    57. Charge

      Das liebe Zuschauer sind unsere Steuergelder, die unser inkompetente Staat mal wieder verprasst. Da kann man sich echt nur an den Kopf fassen. Mein Tipp für die Zukunft: Ziehen Sie alle aus Deutschland aus (Empfehlung: Monaco --> höchster Steuersatz von nur 16%!)

    58. marvin_2303

      Hahah endlich mal n Beitrag bei mir im Ort 😂

    59. Jörg Schreiber

      Eine sehr vereinfachte Sicht der Dinge. Rechtlich ist die Bahntrasse noch existent.

    60. Heinz Lange

      Alles Lugo Betrugo...

    61. PEGIZEI

      Müsste man wegen der Energiewende nicht mehr Güter weg von der Straße auf die Schiene bringen? Läuft! 😊👍

    62. Frederik Weiß / Linzertorte

      Peinlich und warum grade eine badische Stadt. Hätte es nicht eine Schwäbische auch getan?

    63. Herbert Seidl

      Na Hauptsache irgend ein Paar wichtige haben ein dickes Kuvert eingesteckt und jede menge Steuergelder durch den Kamin gejagt. Die Verantwortlichen sollten eigentlich fristlos gekündigt werden.

    64. Gallo

      Dort steht eine Brücke, an anderen Stellen plant man keine Brücke aber dann 6 Jahre später....

    65. Artur Berger

      Demnächst wird das den Leuten als Obdachlosenheim verkauft.

    66. jj

      Waren dann halt Subventionen für die Straßen und Brückenbauer 😂

    67. Top_ Dog 1.0

      Das nennt man dann wohl Sodastream....

    68. Top_ Dog 1.0

      Da ist ja Bunkertor 7 noch nützlicher gewesen...

    69. Simon

      Baut doch n skatepark hin. Cooler Treff für Jugendliche und bei regen ist es überdacht. Das Dach wäre in dem Fall gratis 🤣

    70. Kisarlove

      Wozu wurde es gebaut, wenn es keine Gleise und/oder Straße sind und dass es keinen Sinn macht. (Gemeind war's die Unterführung der Brücke.)

    71. Patrik Rausch

      Schland ist einfach verloren!!!🤦🏽 In Politik, Ministerien sowie allen Ämtern ist der Wortwörtliche Kahlschlag längst überfällig!😑 Eine Schande für das Land!!!!!!!!

    72. Proto Hipster

      Komme auf Karsruhe wundert mich nicht wir Bauen halt gerne gerne auch ohne Sinn und Verstand

    73. Markus Kistler

      Ich will meine Steuergelder wieder Für so n Dreck noch Gehalt bekommen

    74. Maximilian Otto

      Einfach eine Auf und Abfahrt für die Bundesstraße dahin bauen fertig😅

    75. Schmitty

      Klar kann man das so senden 🤣

    76. Axelschweiß

      Ein Bahnübergang hätte es auch getan

    77. David P.

      "So da" Brücken haben die doch schon einige vorgestellt... ;-) ... Es ist normal das auch zum Beispiel an neuen Umgehungsstrassen an kleinen Orten zuerst die Brücken gebaut werden. Gibts bei mir auch. Da sind die ein Jahr vor der eigentlichen Straße angefangen. Aber als die Strasse fertig war war alles gut, alle Brücken werden benutzt ;-)

    78. Drizzl

      Schön dass die in Karlsruhe ihren Job mit so viel Mühe machen

    79. MrSachasan

      Für das Geld hätte es ne neue Schule gegeben, aber naja die steht dann halt auch nicht einfach so da 😂😂😂😂

    80. Nomik

      Das finde ich jetzt gar nicht mal sooo gruselig. Immerhin soll im Sinne des Klimas wieder mehr auf die Schiene gesetzt werden und es werden auch überall stillgelegte Gleisanlagen wieder in Betrieb genommen. Da würde man sich in 10 Jahren schon ärgern, wenn das nicht mehr ginge. Ich glaube, das ist der eine von zehn Fällen, in denen eine Planungsbehörde mal tatsächlich weitsichtig gehandelt hat.

    81. Jacob Adel

      Das nennt man Vetternwirtschaft

    82. immer Lustig

      In Eisenberg Pfalz gibts sowas seit 1980

    83. SmartMart

      So dumm😂😂

    84. Toto_King

      Die lacher fehlen im Hintergrund

    85. Uwe Rossdeutscher

      Wer kann denn diesen Wahnsinn der Steuergelder Verschwendung stoppen und bestrafen

    86. Ben Benson

      Können die bei uns auch noch 1 bis 2 von denen hinpflanzen? Ich mag es, mich über sowas auf zu regen.

    87. johns MOBA

      An anderen Orten will man die Gleise wieder aktivieren und da fehlen dann Brücken oder es wurden Häuser auf der Trasse gebaut.. da ist das ja noch die beste Lösung. In 10 Jahren wollen sie wahrscheinlich da wieder ein Gleis aber haben dann schon irgendwas unter die Brücke gebaut..

    88. IN_DEI_XICHT___

      Das sind Leute, die ihren Job verlieren sollten.

    89. Pascal Uebbing

      In was für einem behämmertem Land lebe ich bloß..

    90. Sven Donau

      🤣😂gibt es auch in Friedrichstadt/ Nordfriesland SH eine So- da- Brücke

    91. Thomas Berger

      Dann wird die Brücke irgendwann abgerissen. Den Verantwortlichen solle man die Kosten in Rechnung stellen.

    92. ShigaruMo

      Um ehrlich zu sein, sehe ich da erstmal nichts schlimmes bei, sofern der Rest da wirklich noch kommt. Auch wenn die 3 Jahre sehr gut gemeint sind. xD So macht das China bspw. mit ihren Großstädten. Da werden bspw. U-Bahn Stationen mitten im Nichts gebaut. Da die Städte dort so schnell wachsen, baut man eben gewisse Infrastrukturen schon im Voraus und kann später einfach Straßen, Häuser usw. daran anbinden.

    93. 33482

      Links und rechts unter der Brücke eine Wand drangebaut und schon hat man eine Hütte. 😃

    94. ThunderstormG

      Sag mal und für was zahlt ihr Steuern? Diese Leute Dort: Naja es ist kompliziert...

    95. Civis Hamburgum

      Ob stillgelegt oder abgebaut. Solange der Schienenweg nicht entwidmet wurde, muss er beachtet werden. Das ist schon so manche strecke von den Toten wieder auferstanden.

      1. RayEttler

        ich biete dir eine 10:1 wette an

    96. TAC&CO

      Die Brücke sieht mir auch etwas niedrig aus, welcher Zug soll den da mit Wagons durchfahren ohne sich das Dach abzureißen? 😂

    97. konstantin

      so-da fetaure mach ich eh nicht, deutsche rapper find ich eklig geh zur seite bitte red nicht

    98. Steini HD

      Bei Rötz in der Oberpfalz steht auch eine (aktuell?) ziemlich sinnlose Brücke mitten aufm Feld, wär vielleicht auch mal interessant

    99. King Ozymandias

      Kein Bauherr macht einen freigegebenen Bebauungsplan mehr auf, nur um eine Brücke zu streichen. Die tollen NIMBYs würde das als die Gelegenheit nutzen um solche Projekte weiter zu torpedieren und um sie möglichst lange hinauszuzögern. Ausschlaggebend war die Situation im Planfeststellungsverfahren und das kann, dank der tollen NIMBYs, Jahrzehnte her sein bis zum Baubeginn.

    100. Schievel

      Beruhigend. Solange wir noch Brücken für nichts bauen können, kann es uns eigentlich noch nicht so schlecht gehen